Offene Einladung zum Direct Pointing

User avatar
Bernhard
Posts: 161
Joined: Mon Nov 07, 2011 9:24 am
Location: Munich - Germany
Contact:

Offene Einladung zum Direct Pointing

Postby Bernhard » Sun Mar 04, 2012 7:55 pm

Möchtest Du herausfinden ob Du der vom Leben getrennte Macher Deines Lebens ist?
Ob das anerzogene ICH real ist?
...dann lade ich Dich zum DIrect Pointing ein.

Die Voraussetzungen von Deiner Seite sind:
* der Wille die Wahrheit über das ICH herauszufinden
* Ehrlichkeit
* mindestens einmal täglich eine Nachricht senden

User avatar
Mia
Posts: 61
Joined: Mon Mar 05, 2012 9:30 pm

Re: Offene Einladung zum Direct Pointing

Postby Mia » Wed Mar 07, 2012 6:04 pm

Lieber Bernhard,

ich möchte es mit Dir machen.
Ist das ok für Dich?

Ich habe mich eingeloggt und die email abgesandt mit der Bitte im Forum posten zu dürfen.

Wie geht es jetzt weiter?

Alles Liebe, Deine Claudia

User avatar
Bernhard
Posts: 161
Joined: Mon Nov 07, 2011 9:24 am
Location: Munich - Germany
Contact:

Re: Offene Einladung zum Direct Pointing

Postby Bernhard » Wed Mar 07, 2012 8:38 pm

Ich mache das direct pointing gerne mit dir.

Kannst du zu beginn etwas zu deinem background bzgl selbsterforschung schreiben.
Was hast du bereits unternommen. Was waren deine erfahrungen, erkenntnisse?

Warum willst du die ich-illusion durchschauen?
Was erwartest du davon?

User avatar
Mia
Posts: 61
Joined: Mon Mar 05, 2012 9:30 pm

Re: Offene Einladung zum Direct Pointing

Postby Mia » Wed Mar 07, 2012 10:07 pm

Lieber Bernhard

Meine Selbsterforschung steckt da fest
Im unmittelbaren Erleben, Körperempfindungen, Sinneseindrücke, Gedanken und Gefühle erlebe ich, wenn "ich" bewußt hinschaue keine Ich.

ich bin gerade recht unglücklich und mache die Erfahrung, dass es mit bestimmten Gedanken und damit verbundenen Emotionen zusammenhägt, die ich suchtartig immer wieder wiederhole. Wenn ich mir nun sage, dass ich das stoppen will, oder mir das vornehme, dann glaube ich in dem Moment an ein Ich, das diese Macht hat. Meine Erfahrung ist aber, dass ich die Muster doch imemr wieder wiederhole und mir ist nicht klar, wie ich Süchte ohne einen Willen zu haben stoppen kann. und gerade im Moment frage ich mich, ob es einfach Wille gibt ohne Ich. Beides scheint mir in meiner Welt identisch. Da hängt es.

Ich habe Dich und andere erlebt, die sich befreit haben oder teilweise befreit, so genau kann ich das nicht einschätzen, was bei anderen passiert und irgendwie ist mir klar, dass es ohne besser geht.

Im Moment habe ich zudem einen Leidensdruck, aber der Wunsch ist schon sehr alt. Und im MOment habe ich zudem eine starken Leidensdruck. Mir ist aus Erfahrung klar, dass es Momente geben kann in denen der ganze Spuk meines eigenen Dramas weg ist. Ich war auch schon recht lang und viel aus den Drama draußen, wenn ich auch nicht ohne alle Angt. Im Moment fühlt sich alles nach Rückfall an.

Ich erwarte mir in eine Welt zu kommen in der das Ich nicht ist und damit meine, dass 'ich' aufhöre immer wieder unsinnige Dinge zu kreieren, die das Leben sehr sehr kompliziert machen. Ich bin davon überzeugt, dass es möglich ist frei zu sein im Sinne von mit dem sein, was gerade ist, und nicht verstrickt in irgendwas, was so krank ist.

Liebe Grüße und danke, dass Du das mit mir machen willst.

Claudia

User avatar
Bernhard
Posts: 161
Joined: Mon Nov 07, 2011 9:24 am
Location: Munich - Germany
Contact:

Re: Offene Einladung zum Direct Pointing

Postby Bernhard » Thu Mar 08, 2012 3:03 pm

Das Leben im Alltag zu verbessern hat nichts mit dem Erkennen der Ich-Illusion zu tun.
Es wird einfach irgendwann klar gesehen, dass da niemand ist,
sondern alles ein Prozess ist.
Damit verschwinden die von der Basis des machtvollen Ichs
ausgehenden Gedanken wie zum Beispiel Angst oder Hoffnung bezüglich der Zukunft,
oder Schuld-Empfinden, ...

Die Arbeit an Deinen Leid produzierenden Gedankenloops die kein Ich benötigen
muss entweder vorher oder nachher geleistet werden.
Das erfordert permanente Wachsamkeit.
Es gibt diverse Methoden, mit denen unsinnige Gedanken ausgefiltert werden können.
Byron Katie, Eckhart Tolle, usw...

Meine Empfehlung ist ZUERST wieder Herr im Haus meiner Gedanken zu werden.
Dh. das Grübeln auf nahezu Null reduzieren und den Verstand
von einem unfähigen Unruhestifter zu einem nützlichen Werkzeug zurechtzustutzen.

Solltest Du weiterhin JETZT die Aufdeckung der Ich-Illusion wollen,
werde ich das direct pointing gerne mit Dir machen.

User avatar
Mia
Posts: 61
Joined: Mon Mar 05, 2012 9:30 pm

Re: Offene Einladung zum Direct Pointing

Postby Mia » Thu Mar 08, 2012 4:40 pm

Lieber Bernhard

Ich möchte die Ich-Illusion aufdecken und verschwinden lassen. Und möchte gern das gern wie Du schreibst "JETZT" mit Dir machen.

Ich bin sehr froh, dass Du das mit mir machen willst.

Du hast mich ja gefragt, wo ich das stehe. ich glaube, ich stehe gerade bei der Frage, was denn das Ich der Ich-Illusion ist. Ich muss es ja erst genau sehen, bevor ich es als Illusion entlarve.

Manchmal denke das Ich ist die Instanz, die meine Gedanken beobachtet. Aber aus Deinem Kommentar und auch aus dem, was ich in anderen Threads gelesen habe, soll man das Beobachten oder Du nennst es die Wachsamkeit ja nicht loswerden. Also kann man auch ohne ich wachsam sein. In meiner Welt scheint es das Ich zu sein, das beobachtet und wachsam ist.

Vielleicht denke ich das das Ich auch als die Instanz, die Entscheidungen trifft, und die Illusion hat, dass sie machtvoll ist und frei. Aber wie kann ich ohne diese Illusion, etwas entscheiden und dann auch tun. Da bin ich sehr verwirrt. Das mit dem unfreien oder freien Willen ist mir gar nicht klar.

Und dann schreibst und sagst Du manchmal, dass es eine Illusion ist, dass man getrennt ist von der Welt. In anderen Threads habe ich gelesen, dass es durchaus real ist, dass aus dieser Perspektive, die ich "ich" nenne, nur die Körperempfindungen und Emotion des Körpers, den ich "meinen" nenne, erfahrbar sind. Das scheint mir eine Tatsache. Und so erlebe ich das. Aber das meinst Du vielleicht nicht, wenn Du sagst, die Trennung sei eine Illusion?

So das sind bei mir die Fragen. Und so weit bin ich gerade.

Liebe Grüße und nochmals danke,

Deine Claudia

User avatar
Bernhard
Posts: 161
Joined: Mon Nov 07, 2011 9:24 am
Location: Munich - Germany
Contact:

Re: Offene Einladung zum Direct Pointing

Postby Bernhard » Thu Mar 08, 2012 9:28 pm

Ich lasse die klassische Begrüssung & Verabschiedung weg, da der Prozess nun startet,
und ich den Fokus aufs Wesentliche lenke.


Das schöne am "direct pointing" ist, dass Du die nächste Zeit nichts spirituelles lesen solltest.
Statt nachzudenken SIEHST Du selbst nach - was gesehen/wahrgenommen wird ist Deins
und braucht fortan nicht mehr nachgelesen zu werden.
Manchmal denke das Ich ist die Instanz, die meine Gedanken beobachtet.
Fein - lass uns nach dem dem Beobachter suchen.

Wir werden den Beobachter in deinem Erleben suchen,
denn das ist das Einzige was real ist.

Schau nach was jetzt in Deinem Erleben erscheint.
ZB bei mir ist es:
* Körpergefühl: verspannter Nacken
* Körpergefühl: Finger auf der Tastatur
* akustischer Sinn: Klappern der Tastatur, Pfeifen des PC
* visueller Sinn: Bildschirm vor dem Fenster
* Gedanke: was seh ich gerade - nun "Bildschirm vor dem Fenster" reicht
* Gedanke: soll ich noch mehr auflisten - nein das reicht

Was erscheint in Deinem Erleben?

User avatar
Mia
Posts: 61
Joined: Mon Mar 05, 2012 9:30 pm

Re: Offene Einladung zum Direct Pointing

Postby Mia » Fri Mar 09, 2012 2:19 pm

Körpergefühl: spüre meine Kopfhaut unter der Mütze, den Kopf, Waden, die auf einem Stuhl aufliegen, ein Bein kalt eins warm, Sonne auf meiner Haut, die auch durch die Kleidung hindurch wärmt, Finger auf der Tastatur, aufliegender Handballen

akustischer Sinn: Vögel singen, ein Geräuch (Staubsauger?) aus der Nachbarschaft, Klappern der Tastatut

visueller Sinn: Bildschirm, Schimmütze verdeckt mir den Blick nach oben und unten sehe ich das Kabel den Boden der Terrasse, etwas Gras.

Gedanke: Meist, das was ich so schreibe und: "Hache ich das richtig?" "Habe ich nichts vergessen?" "Stefan rief eben an." Das ist erst ein Gedanke, wo ich das schreibe. Vorher war es so ein Eindruck, etwas was in mir nachklang. Er ist irgendwie anwesend, obwohl er nicht da ist. Nur weil er mich anrief und kurz beim Schreiben unterbrach.

Emotion: Wolhbehagen und ein bisschen Nervosität im Nacken krampft es dann.

Wenn ich genau hinspüre, dann merke ich dass mein Körper nicht mit seiner offiziellen Grenze aufhört. Irgendwas spüre ich über mir.

User avatar
Bernhard
Posts: 161
Joined: Mon Nov 07, 2011 9:24 am
Location: Munich - Germany
Contact:

Re: Offene Einladung zum Direct Pointing

Postby Bernhard » Fri Mar 09, 2012 11:22 pm

OK es erscheinen also die 5 Sinne, Gedanken und Gefühle,
das wars.

Wo ist der Beobachter?

User avatar
Mia
Posts: 61
Joined: Mon Mar 05, 2012 9:30 pm

Re: Offene Einladung zum Direct Pointing

Postby Mia » Sat Mar 10, 2012 1:26 pm

Über mir. Und umherum.

Komische Antwort, nicht wahr.

Ich habe das Gefühl, dass der Beobachter nicht irgendwo in meinem Körper sitzt, sondern an der Peripherie. Fast so wie ein Behältnis, in dem sich alles befindet. Er oder sie (es ist weder ein Er oder eine Sie) ist ganz neutral. Vielleicht auch gar lokalisierbar.

Dennoch fühle ich immer mal nach oben und hinten, wenn ich "den Beobachter" (es ist auch keine Person) spüren will. Vielleicht ist das nur so eine Angewohnheit, die mit meiner Art zu suchen zusammenhängt.

Er ist nichts materielles, insofern auch nicht lokalisierbar, wie zum Beispiel meine Niere. Er ist überall, wo der für mein Bewußtsein zugängliche Raum ist.

Ich benutze das Bild, die Vorstellung von einem Behälter für alles, wenn ich ihn "spüren" will. Aber eigentlich kann ich ihn nicht spüren, wie ich meine Füße spüre. Der Sinn, mit dem ich dahingehe ist wie so ein Gewahrsein. Aber auf der anderen Seite ist der Beobachter selbst reines neutrales Gewahrsein.

Ich weiß nicht wie ich ihn wahrnehme außer mit sich selbst oder mit einem Superbeobachter. Das all das geht ja schon über Deine Frage hinaus.

Danke!

User avatar
Bernhard
Posts: 161
Joined: Mon Nov 07, 2011 9:24 am
Location: Munich - Germany
Contact:

Re: Offene Einladung zum Direct Pointing

Postby Bernhard » Sun Mar 11, 2012 10:51 am

Bei deiner ersten beschreibung des erlebens fehlte der beobachter.
Ist es möglich dass er nicht da war?
Kann es sein dass dein kreativer geist einfach die beschreibung liefert wie ein beobachter aussehen würde?

Wenn du hexe liest kannst du sie dir visuell vorstellen obwohl sie nicht real ist?
Wir wollen uns aber keine vorstellungen machen was real sein könnte
sondern im direkten erleben schauen/wahrnehmen was real ist.

Real ist was auch noch da ist wenn wir nicht dran glauben.

Schau noch einmal:
Ist da ein beobachter?

User avatar
Mia
Posts: 61
Joined: Mon Mar 05, 2012 9:30 pm

Re: Offene Einladung zum Direct Pointing

Postby Mia » Sun Mar 11, 2012 1:38 pm

Meinst Du mit der "ersten Beschreibung" die vom 9. März oder die vom 10. März?

Also ich erlebe einen Beabachter. ganz gewiss. Aber ich erlebe ihn nicht mit irgendeinem meiner 5 Sinne. Er ist auch keine Emotion. So weiß ich nicht wie ich ihn beschreiben soll. Aber ich erfahre ihn.

User avatar
Bernhard
Posts: 161
Joined: Mon Nov 07, 2011 9:24 am
Location: Munich - Germany
Contact:

Re: Offene Einladung zum Direct Pointing

Postby Bernhard » Sun Mar 11, 2012 4:40 pm

Schau mal nach ob der Beobachter womöglich eine Illusion ist.

wer nimmt den Beobachter wahr?

User avatar
Mia
Posts: 61
Joined: Mon Mar 05, 2012 9:30 pm

Re: Offene Einladung zum Direct Pointing

Postby Mia » Mon Mar 12, 2012 9:18 am

Es ist gewiss ein Illusion, dass da jemand ist. Insofern ist der Begriff "Beobachter" irreführend. Aber ich erfahre, dass ich bemerke, ob da Gedanken sind oder nicht, ob das Gefühle, Körperempfindungen, etc sind oder nicht und welche. Sonst könnte ich darüber ja gar nicht schreiben.

Dieses Gewahrsein, so will ich es mal nennen, kann ich stärken oder manchmal bleibt es weg. Und dann gibt es noch ein Gewahrsein, dass bemerkt, dass da Gewahrsein ist. Logisch, also rein theoretisch gesehen, müßte es da einen unendlichen Regress geben, aber das erfahre ich nicht.

Gewahrsein ist so was wie eine Unterscheidungsfähigkeit. Ich kann unterscheiden, ob ich höre oder sehe, ob ich denke, tagträume oder erlebe. Wenn ich im Schlaf träume, weiß ich meist nicht gleichzeitig, dass ich träume. Erst wenn ich aufwache, fange ich an zu unterscheiden: das war ein Traum, dass jetzt ist meine Tagrealität. Also das Geahrsein kann auch wegfallen. Beim Tagträumen und bei intensivem Grübeln passsiert das auch.

User avatar
Bernhard
Posts: 161
Joined: Mon Nov 07, 2011 9:24 am
Location: Munich - Germany
Contact:

Re: Offene Einladung zum Direct Pointing

Postby Bernhard » Mon Mar 12, 2012 4:32 pm

Es ist gewiss ein Illusion, dass da jemand ist.
In meinem Erleben ist da auch niemand.
Ist das eine Vorstellung oder kannst Du es wahrnehmen?


Return to “Deutsch (Archiv)”

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 62 guests