Nach Hause

User avatar
Donna
Posts: 40
Joined: Thu Apr 27, 2017 7:03 pm

Nach Hause

Postby Donna » Thu Apr 27, 2017 7:05 pm

Die Begleitung auf LU konzentriert sich darauf zu erkennen, dass es kein wirkliches innewohnendes Ich oder Selbst gibt - was bedeutet das für Dich?
Das Ich ist die Basis-Konditionierung des Menschen. Neurophysiologie, Entwicklungspsychologie, Psychoanalyse, Quantenphysik sowie diverse philosophische Strömungen legen dies nahe. Es gibt kein Ich-Zentrum !

Was führt dich zu Liberation Unleashed?
Die hohe Effizienz, die unspektakuläre Vorgehensweise und Wirkungen sowie das Non- Profit Prinzip des Direct Pointings bei LU. Einleitung und wahlweise kurze Sentenzen im Forum gelesen. Im Ansatz die Übungen durchgeführt.

Welchen Hintergrund hast du in Bezug auf deine Suche?
Kath. Erziehung, im Studium atheistisch-existenzialistisch u. agnostizistisch. Über Philosophie, Psychologie und Anomalistik zur Orientierung am Buddhismus (ca. 10-12 J.). Kurzes Satori-Erlebnis. Intellektuelle Überzeugung eines monistischen Mentalismus (Kosmisches Bewusstsein mit Gehirn als Filter). Esoterisch-spirituelle Kurse und Ausbildungen (spez. Thema Heilen ); Übergang zu Kernaussagen von Mystikern aller Religionen und Advaita ( u.a. Ramana, Papaji); Chr. Meyer Praktizierende seit ca. 3 Jahren. Punktuelles Erleben einer banal-friedlichen Leere. Seit ca. 5 Monaten Mooji über youtube. Starke Sehnsucht nach Freiheit und Verwurzelung.
Mein "persönlicher" Leidensweg führte mich über eine recht starke Körper-, Gedanken- u. Gefühlsidentifizierung in depressive Phasen und intensive Angstzustände, die punktuell in eine Todes- und Gottverlassenheit mündeten.

Was erwartest du von dem Gespräch in diesem Forum?
Individuelle und geduldige Begleitung. Vom KOPF in das ERLEBEN kommen !! Reduzierung quälend-klebriger Ich-Gedankenketten. Mehr Präsenz im Augenblick.
Wunsch nach einem sanften Übergang, kein Bedürfnis nach intensiven Bliss- Erlebnissen.

Wie bereit bist du, deine Glaubensvorstellungen über dich in Frage zu stellen und um jeden Preis die Wahrheit zu finden? 10

User avatar
pregunta
Posts: 452
Joined: Thu Aug 30, 2012 12:06 pm

Re: Nach Hause

Postby pregunta » Fri Apr 28, 2017 3:52 pm

Hey Donna,

Ich bin Karin und werde dich hier begleiten. Dank dir für deine bedachte Vorstellung, die ist sehr hilfreich für mich.

1. Dies ist kein "normaler Dialog" im Wesentlichen geht es darum, dass ich dir Fragen oder Aufgaben stelle und du sie aus deiner direkten Erfahrung heraus beantwortest, schau jeweils, was du mit deinen fünf Sinnen dazu findest und welche Gedanken du beobachten kannst. Schau dabei jeweils ganz frisch und berufe dich nicht auf Gelesenes oder Erfahrungen, die du irgendwann einmal gemacht hast. Es ist wichtig, dass du hierbei in deinem eigenen Interesse 100% ehrlich bist.

2. Damit dein Prozess hier im Fluss bleibt, wäre es gut, wenn du möglichst jeden Tag, spätestens jeden zweiten, antworten könntest. Wenn es mal nicht passen sollte oder du mehr Zeit zum Indichgehen brauchst, sag einfach Bescheid. Ich gelobe Selbiges.

Sind diese Punkte grundsätzlich in Ordnung für dich?

3. Wie die Zitierfunktion funktioniert, steht hier viewtopic.php?f=18&t=4229
Individuelle und geduldige Begleitung. Vom KOPF in das ERLEBEN kommen !! Reduzierung quälend-klebriger Ich-Gedankenketten. Mehr Präsenz im Augenblick.
Wunsch nach einem sanften Übergang, kein Bedürfnis nach intensiven Bliss- Erlebnissen.
Ich finde, das klingt schon recht realistisch. Übergroße Erwartungen sind für den Prozess hier ja eher hinderlich.

Lass mithilfe der untenstehenden Fragen nochmal genauer nachsehen. Schreib dabei bitte auch die Erwartungen auf, die unterschwellig da sind, die du dir aber vernunftsmäßig nicht zugestehen magst. Wenn der Prozess hier mal stockt, kann es sehr hilfreich sein, nochmal darauf zurückzugreifen:

Wie wird sich der Augenblick anfühlen, wenn die Ich-Illusion durchschaut wird?
Was wird sich dadurch verändern, was gleichbleiben?
Was erhoffst du dir davon, die Ich-Illusion zu durchschauen?

Liebe Grüße. Karin

User avatar
Donna
Posts: 40
Joined: Thu Apr 27, 2017 7:03 pm

Re: Nach Hause

Postby Donna » Fri Apr 28, 2017 5:29 pm

Liebe Karin,

vielen Dank dafür, dass du mich in meinem Prozess begleitest. Etwas Aufregung am Anfang ist schon da ...

Punkt 1 und 2 sind natürlich in Ordnung für mich.
Wie wird sich der Augenblick anfühlen, wenn die Ich-Illusion durchschaut wird?
Ich weiß es nicht ! Der Verstand präsentiert ein Spektrum von Möglichkeiten, die er aus Erfahrungen "hochrechnet" : Da könnte doch ein Bliss kommen, da könnte Angst, Erschrecken, Traurigkeit, Freude, Enttäuschung ... kommen--- in einem Grad von Intensität, der nicht vorausdenkbar ist - wer weiß ?
Was wird sich dadurch verändern, was gleichbleiben?
Das "meiste" wird gleich bleiben: Gedanken , Gefühle, Sinnesdaten, Körperempfindungen entsprechend auf Umfeld-Reize... wie es aus Erfahrung gekannt ist.
Verändern wird sich - hoffentlich- eine intensivere Bewusstwerdung, dass da Ich-Gedanken sind, die jetzt schneller durchschaut werden. Die Zeiten des freien Wahrnehmens werden sich vielleicht ausdehnen, das Pendeln zwischen Ich-Gedanken und Bewusstwerdung eben dieser wird sich zugunsten letzterer mit der Zeit verschieben...wer weiss. Ein neues "Licht" wird auf das Er-Leben geworfen ... einfach stattfinden...
Was erhoffst du dir davon, die Ich-Illusion zu durchschauen?
Eine Hoffnung ist, dass "mein" Körper-Hirn System die Fahrkarte erhält, jetzt auf die eigentliche Reise zu gehen, den Prozess bis zum körperlichen Tod... und darüber hinaus ..? zu vertiefen... vielleicht zum "göttlichen Urgrund"... dieser selbst zu sein...
Unterschwellig ist da möglicherweise der Wunsch, intensiver zu s e i n im WERDEN. Hingabe an den Fluss des Lebens eben...

Prinzipiell fällt es schwer, das klare Wissen präzise von einem tieferen Erleben zu differenzieren. Jetzt, in diesem Moment...

Herzensgrüße
Donna

User avatar
pregunta
Posts: 452
Joined: Thu Aug 30, 2012 12:06 pm

Re: Nach Hause

Postby pregunta » Sat Apr 29, 2017 1:58 pm

Liebe Donna,

deine Antworten klingen alle nicht unrealistisch, das ist sehr gut. Letztendlich empfindet jeder den Gang durchs Tor jedoch anders, und es ist am besten, erstmal alles das loszulassen und dich für das zu öffnen was kommt. Dafür war das Aufschreiben in jedem Fall gut ...
Ich weiß es nicht ! Der Verstand präsentiert ein Spektrum von Möglichkeiten, die er aus Erfahrungen "hochrechnet" : Da könnte doch ein Bliss kommen, da könnte Angst, Erschrecken, Traurigkeit, Freude, Enttäuschung ... kommen--- in einem Grad von Intensität, der nicht vorausdenkbar ist - wer weiß ?
Bist du dir eigentlich momentan einer Angst vor dem Aufwachen bewusst, oder befürchtest du möglicherweise, in irgendeiner Weise die Kontrolle verlieren zu können, oder ähnliches in der Art? Dann sollten wir uns das vorab genauer ansehen.

Stell dir dazu die Frage: Was wäre das Schlimmste, was passieren kann, wenn ich die Illusion durchschaut habe?
Und beobachte, was dazu an Gefühlen in dir aufsteigt.

Normalerweise komme ich zu dieser Frage eher später im Prozess. Da du allerdings Christian Meyer-erfahren bist, denke ich, dass du mit solchen Gefühlen umgehen kannst, ihnen erlauben kannst, voll und ganz da zu sein.

Liebe Grüße!

User avatar
Donna
Posts: 40
Joined: Thu Apr 27, 2017 7:03 pm

Re: Nach Hause

Postby Donna » Sat Apr 29, 2017 9:12 pm

Liebe Karin,

vielen Dank für dein sensibles Einspüren.
Bist du dir eigentlich momentan einer Angst vor dem Aufwachen bewusst, oder befürchtest du möglicherweise, in irgendeiner Weise die Kontrolle verlieren zu können, oder ähnliches in der Art? Dann sollten wir uns das vorab genauer ansehen.
Ja tatsächlich. Da gibt es noch eine Angst vor dem Aufwachen in dem Sinne, dass ein totaler Kontrollverlust der Kontrollinstanz ICH stattfinden wird . Dieses Ich mit der Enneagramm 6er Fixierung plant allzu gerne in eine nicht existente vorgestellte Zukunft hinein und entwickelt Katastrophenphantasien. Der Gedanke eines Kontrollverlustes bewirkt so einen Kreislauf wie ICH ihn wahrnehme: Da ICH zutiefst weiß, daß es letztlich keinerlei Kontrolle gibt ( alltägliche und spirituelle Erfahrungen und Wissen), muss ICH sich umso mehr anstrengen, um wenigstens die Illusion einer Kontrolle zu behalten. Und meist im Aufpassen und Sorgen um MICH/Körper und MEINE Lieben, um potentielle Gefahren vorbeugend abzuwehren, zu minimieren.
Ein ganz perfider paradoxer Trick des Verstandes-Ich !! Da kommt Zorn hoch !
Stell dir dazu die Frage: Was wäre das Schlimmste, was passieren kann, wenn ich die Illusion durchschaut habe?
Und beobachte, was dazu an Gefühlen in dir aufsteigt.
Das Schlimmste, das diesem Körper-Geist Automaten passieren könnte, wäre, dass er nach dem Aufwachen im Alltag nicht mehr funktionieren könnte, die täglichen Notwendigkeiten nicht mehr managen könnte, weil er einen irreversiblen Schaden erlitten hat... Welch erschreckende Ich-Gedanken !
Diese Angst, die sich auch gerade jetzt im Moment meldet, hat das ICH in manchen BÜs wahrgenommen, teilweise transformiert , aber nicht überwinden können.
Also ist die Angst vor Kontrollverlust das Schwerpunktthema dieses ICH. Insofern wünscht es sich einen "sanften" Übergang... es will die Kontrolle weiter behalten ...?

Es tut gut, diese Wahrnehmungen noch einmal explizit zu spüren und zu beschreiben.

Vielen Dank!

Herzensgrüsse
Donna

User avatar
pregunta
Posts: 452
Joined: Thu Aug 30, 2012 12:06 pm

Re: Nach Hause

Postby pregunta » Sun Apr 30, 2017 11:18 am

Liebe Donna,

schön, dass du so offen und ehrlich bist!
Ja tatsächlich. Da gibt es noch eine Angst vor dem Aufwachen in dem Sinne, dass ein totaler Kontrollverlust der Kontrollinstanz ICH stattfinden wird . Dieses Ich mit der Enneagramm 6er Fixierung plant allzu gerne in eine nicht existente vorgestellte Zukunft hinein und entwickelt Katastrophenphantasien. Der Gedanke eines Kontrollverlustes bewirkt so einen Kreislauf wie ICH ihn wahrnehme: Da ICH zutiefst weiß, daß es letztlich keinerlei Kontrolle gibt ( alltägliche und spirituelle Erfahrungen und Wissen), muss ICH sich umso mehr anstrengen, um wenigstens die Illusion einer Kontrolle zu behalten. Und meist im Aufpassen und Sorgen um MICH/Körper und MEINE Lieben, um potentielle Gefahren vorbeugend abzuwehren, zu minimieren.
Ein ganz perfider paradoxer Trick des Verstandes-Ich !! Da kommt Zorn hoch !
Gut, dass du bereits gesehen has, dass Kontrolle niemals wirklich vorhanden ist, es erscheint uns nur so, als wenn wir sie hätten. Eigentlich gibt es hier also nach dem Tor gar nichts zu verlieren :))
Gefühle sind da jedoch häufig nicht ganz so rational ...

Erlaube dem Zorn ruhig vollständig zu sein, da er schon einmal da ist (und auch den Gefühlen, die du vielleicht dem Zorn gegenüber hast) und schau dann nach, ob du irgendwo dieses Verstandes-Ich finden kannst. Schaue dazu mit den 5 Sinnen einzeln nach. Also beobachte zunächst, ob du ein Verstandes-Ich irgendwo sehen kannst, dann, ob du es hören kannst, tasten oder spüren, usw.

Was findest du, wenn du mit den Sinnen einzeln nachschaust? Ist da irgendwo ein Verstandes-Ich oder findest du nur Bilder, Töne, Empfindungen, Geruch und Geschmack. Kann irgendetwas von diesen Erscheinungen dieses Ich sein?
Das Schlimmste, das diesem Körper-Geist Automaten passieren könnte, wäre, dass er nach dem Aufwachen im Alltag nicht mehr funktionieren könnte, die täglichen Notwendigkeiten nicht mehr managen könnte, weil er einen irreversiblen Schaden erlitten hat... Welch erschreckende Ich-Gedanken !
Angst ist ein Schutzmechanismus mit einer guten Absicht, etwa wie ein kleiner bellender Hund, der dich verteidigen will. Vielleicht hilft dir das Bild, dich ihr freundlich zu nähern.

Offensichtlich hast du bereits erkannt, dass sie in deinem Fall den Körper-Geist-Automaten beschützen will. Lass also alle Empfindungen und Gedanken zu, die dazu hochkommen. Anschließend lass alle Gedanken los und konzentriere dich ausschließlich auf die Körperempfindungen. Schau dann einzeln mit den Sinnen nach - wie bereits oben - ob du das, was beschützt werden soll, tatsächlich finden kannst .

Oder sind da am Ende möglicherweise nur Gedanken da von diesem Automaten?

Dir sonnige Grüße!

User avatar
Donna
Posts: 40
Joined: Thu Apr 27, 2017 7:03 pm

Re: Nach Hause

Postby Donna » Sun Apr 30, 2017 3:41 pm

Liebe Karin,

gut, den Prozess genau hier weiter zu verfolgen.
Was findest du, wenn du mit den Sinnen einzeln nachschaust? Ist da irgendwo ein Verstandes-Ich oder findest du nur Bilder, Töne, Empfindungen, Geruch und Geschmack. Kann irgendetwas von diesen Erscheinungen dieses Ich sein ?
Mit den Sinnen ist das Verstandes-Ich nicht auffindbar - es ist ein reines konditioniertes Gedankenkonstrukt... Gedankengebilde. Wem oder Was gegenüber kann ICH dann zornig sein ??
Das Gefühl Zorn...dieser Begriff... dieses Wortgebilde "Zorn"...ist im Ursprung eine rein körperliche Empfindung, die nach ... parallel... zu was ? einfach auftaucht. Vom Gedanken evoziert ?
MEIN Ich erlaubt dem Zorn vollends da zu sein. Ein Gefühl der "Berechtigung"? ... Zufriedenheit ? ... Hilflosigkeit ? über sein Dasein begleitet ihn.
Hilft MIR das weiter ? Keine Ahnung...
Angst ist ein Schutzmechanismus ... Schau dann einzeln mit den Sinnen nach -wie bereits oben - ob du das, was beschützt werden soll, tatsächlich finden kannst.
Ein Gedankenkonstrukt ... d i e massive Basiskonditionierung "ICH" soll beschützt werden. Wie soll man ein Konstrukt...Idee...Chimäre...Chameleon... beschützen?? ... Wenn ICH an es glaube, unerschütterlich von seiner Existenz überzeugt bin ... Wer oder Was ist von Wem oder Was überzeugt ...?
"Angst" - wie alle Gefühle sind im Ursprung Körperempfindungen... die auftauchen, auf Innen- und /oder Außenreize...

Das Ich... das Denken kommt hier nicht mehr weiter... es verheddert sich- welch ein Chaos!
Was bleibt ist der Fakt, dass ein Konstrukt nicht über Sinne und Empfindungen erfahrbar wird...

Soviel für heute!

Herzensgrüsse
Donna

User avatar
pregunta
Posts: 452
Joined: Thu Aug 30, 2012 12:06 pm

Re: Nach Hause

Postby pregunta » Mon May 01, 2017 9:59 am

Liebe Donna,
Mit den Sinnen ist das Verstandes-Ich nicht auffindbar - es ist ein reines konditioniertes Gedankenkonstrukt... Gedankengebilde. Wem oder Was gegenüber kann ICH dann zornig sein ??
Das Gefühl Zorn...dieser Begriff... dieses Wortgebilde "Zorn"...ist im Ursprung eine rein körperliche Empfindung, die nach ... parallel... zu was ? einfach auftaucht. Vom Gedanken evoziert ?
MEIN Ich erlaubt dem Zorn vollends da zu sein. Ein Gefühl der "Berechtigung"? ... Zufriedenheit ? ... Hilflosigkeit ? über sein Dasein begleitet ihn.
Hilft MIR das weiter ? Keine Ahnung...
Ja, richtig gesehen, Zorn ist nur ein Wortgebilde, eine Bezeichnung, ein gedankliches Etikett ...
Und, ... ob grundsätzlich zuerst die Empfindung da ist oder der Gedanke, darüber scheiden sich die Geister ...

Ist es denn tatsächlich so, dass ein Gefühl wie Zorn oder die entsprechende Gedankenanhäufung einen Eigentümer braucht?

Schau dazu heute mal ganz intensiv, ob du im Voraus wissen kannst, was im nächsten Moment an Gedanken/Gefühlen auftaucht. Hast du darüber irgendeine Kontrolle?

Wenn dem nicht so ist, wäre es korrekt zu sagen, dass es sich um deine Gedanken handelt, ... deine Gefühle?
Oder ist da in diesem Moment nicht vielmehr nur alles das, was IST, die Summe aller Wahrnehmungen, einschließlich eines Ich-Gefühls?
Ein Gedankenkonstrukt ... d i e massive Basiskonditionierung "ICH" soll beschützt werden. Wie soll man ein Konstrukt...Idee...Chimäre...Chameleon... beschützen?? ... Wenn ICH an es glaube, unerschütterlich von seiner Existenz überzeugt bin ... Wer oder Was ist von Wem oder Was überzeugt ...?
"Angst" - wie alle Gefühle sind im Ursprung Körperempfindungen... die auftauchen, auf Innen- und /oder Außenreize...

Das Ich... das Denken kommt hier nicht mehr weiter... es verheddert sich- welch ein Chaos!
Was bleibt ist der Fakt, dass ein Konstrukt nicht über Sinne und Empfindungen erfahrbar wird...
Die Verwirrung kann an dieser Stelle hilfreich sein. Auch wenn es der Verstand nicht verstehen will, ... das Zentrum, um das sich das Karussell der Angst zu drehen scheint, ist schlichtweg nicht vorhanden.

Inwieweit verändert sich die Angst, wenn du die entsprechenden Empfindungen spürst, während du das verinnerlichst?

Ich bin gespannt!

User avatar
Donna
Posts: 40
Joined: Thu Apr 27, 2017 7:03 pm

Re: Nach Hause

Postby Donna » Mon May 01, 2017 5:54 pm

Liebe Karin,

es will geübt und erlebt werden. Das braucht etwas Zeit.
Heute ist es noch nicht soweit. Das ICH wird sich morgen melden.

LG
Donna

User avatar
Donna
Posts: 40
Joined: Thu Apr 27, 2017 7:03 pm

Re: Nach Hause

Postby Donna » Tue May 02, 2017 5:14 pm

Liebe Karin,

es wird etwas schwierig ...
Ist es denn tatsächlich so, dass ein Gefühl wie Zorn oder die entsprechende Gedankenanhäufung einen Eigentümer braucht?
Nein, das Gefühl / die Körperempfindung kann rein ohne Besitzer wahrgenommen werden, wie ICH es bereits in Meditation oder auch hier und da im Alltagsbewusstsein erleben durfte.
Schau dazu heute mal ganz intensiv, ob du im Voraus wissen kannst, was im nächsten Moment an Gedanken/Gefühlen auftaucht. Hast du darüber irgendeine Kontrolle?
Wieder ein Nein !!! Welche Gedanken, Gefühle im nächsten Moment auftauchen, darüber hat das ICH keinerlei Kontrolle. Sie kommen aus dem Nichts und verschwinden dahin wieder.So erlebe ICH es öfters - wie heute auch = keine reine Theorie !
Es drängt sich jedoch die Frage auf, wie es sich denn mit dem Lenken der Aufmerksamkeit, z.B. auf Erinnerungen an einen schönen Urlaub etc. verhält ? Da erscheint der Eindruck, etwas könne die Aufmerksamkeit lenken... ?
Oder: Bestimmte Grundstimmungen/Gedankenmuster erscheinen öfters... zu welchem Zeitpunkt sie wie intensiv auftreten,
kann ebensowenig kontrolliert werden.
Wenn dem nicht so ist, wäre es korrekt zu sagen, dass es sich um deine Gedanken handelt, ... deine Gefühle?
Oder ist da in diesem Moment nicht vielmehr nur alles das, was IST, die Summe aller Wahrnehmungen, einschließlich eines Ich-Gefühls?
Wie es das Ich in der Aufmerksamkeit erlebt, werden bei Gefühlen zuerst Körperempfindungen wahrgenommen, die in Blitzesschnelle von einem Gedanken z.B. "Angst" occupiert werden... Der Begriff "Angst" ist dabei bereits die Versprachlichung eines erlebten "Zustandes" aus einer vorsprachlichen Wahrnehmung ... Und damit ist das Ich wieder im Denken von Gedanken... die Kette baut sich auf ...

Die Summe aller Wahrnehmungen... bei "Angst" stehen Körperempfindungen im Focus, andere Sinnesdaten...treten in den Hintergrund, es sei denn da wäre ein wilder Hund ( verschiedene Arten von Sinnesdaten werden dann gereizt), der das Körper-Geist System gerade anfallen wollte - Reflexbewegungen des Körpers laufen dann automatisch ab ...

Das "Ich-Gefühl": ... Im tiefen Verweilen durfte ICH bereits kurzzeitig erleben, dass da nur Wahrnehmung war--- ohne Bezeichnungen/ Versprachlichung dessen, was da IST.
Heute gab es einen kleinen äußerst kurzen quasi "Mini-Flow" einer Alltagsgeschehens / -bewegens ..., das in einem blitzesschnellen NACHGANG mit einem "Ich-Gefühl" einher ging ... mit "etwas, das das wahrnehme /wahrgenommen habe" ...
So als ob das Ich-Konstrukt diese Wahrnehmung in Besitz genommen habe... ein "Ich-Gefühl"... ?? Weiß nicht...
Inwieweit verändert sich die Angst, wenn du die entsprechenden Empfindungen spürst, während du das verinnerlichst?
Die "Angst" veränderte sich - aus der Erinnerung/ = Gedanken - dahin gehend, dass sie / = körperliche Empfindungen auf eine Art intensiver... auf eine andere Art ... erträglicher- weil ohne Gedanken - wurde.

Heute aus dem direkten Erleben heraus in einem kurzen Moment ... war es ähnlich...

So, mehr will heute dazu nicht mehr geschrieben werden.

Herzensgrüsse
Donna

User avatar
pregunta
Posts: 452
Joined: Thu Aug 30, 2012 12:06 pm

Re: Nach Hause

Postby pregunta » Wed May 03, 2017 10:50 am

Gute Arbeit, Donna!
Wieder ein Nein !!! Welche Gedanken, Gefühle im nächsten Moment auftauchen, darüber hat das ICH keinerlei Kontrolle. Sie kommen aus dem Nichts und verschwinden dahin wieder.So erlebe ICH es öfters - wie heute auch = keine reine Theorie !
Es drängt sich jedoch die Frage auf, wie es sich denn mit dem Lenken der Aufmerksamkeit, z.B. auf Erinnerungen an einen schönen Urlaub etc. verhält ? Da erscheint der Eindruck, etwas könne die Aufmerksamkeit lenken... ?
Schön, dass Gedanken einfach so auftauchen, hast du bereits erkannt. Es ERSCHEINT uns tatsächlich so, als ob wir die Aufmerksamkeit lenken können, diese ganze Identifikationsgeschichte ist wirklich unglaublich überzeugend.

Letztendlich findet Handlung oder Lenkung jedoch immer innerhalb des uns zur Verfügung stehenden Referenzrahmens statt.

Woher kommt denn z.B. der Impuls, dich an einen Urlaub zu erinnern? Taucht der nicht auch nur so auf, als Gedanke, oder Gefühl, wie alles andere auch?

Bring mal einige Situationen herbei, in denen "Du" die Aufmerksamkeit lenkst und beobachte genau, was du tatsächlich in direkter Erfahrung finden kannst. Welche Bilder, Empfindungen, Gedanken tauchen auf?

Kannst du tatsächlich ein Lenken beobachten, ... oder ist da nur Sehen, Hören, Spüren und Gedanken, die auf andere folgen? Ist irgendwo eine Lenkerin wahrnehmbar?
Das "Ich-Gefühl": ... Im tiefen Verweilen durfte ICH bereits kurzzeitig erleben, dass da nur Wahrnehmung war--- ohne Bezeichnungen/ Versprachlichung dessen, was da IST.
Heute gab es einen kleinen äußerst kurzen quasi "Mini-Flow" einer Alltagsgeschehens / -bewegens ..., das in einem blitzesschnellen NACHGANG mit einem "Ich-Gefühl" einher ging ... mit "etwas, das das wahrnehme /wahrgenommen habe" ...
So als ob das Ich-Konstrukt diese Wahrnehmung in Besitz genommen habe... ein "Ich-Gefühl"... ?? Weiß nicht...
Genau, das passiert auch manchmal. Wahrnehmung, die geschieht und dann ein Gefühl, das hinterher auftaucht, verbunden mit dem Gedanken "Das ist meins", der die Erfahrung zu vereinnahmen scheint.
Die "Angst" veränderte sich - aus der Erinnerung/ = Gedanken - dahin gehend, dass sie / = körperliche Empfindungen auf eine Art intensiver... auf eine andere Art ... erträglicher- weil ohne Gedanken - wurde.
Wunderbar ..., wenn wir ein Gefühl ohne sein Etikett betrachten und auch die häufig ganz subtilen Reaktionen dazu durchschauen, wie "Ich mag das nicht" oder "das soll weggehen", ist plötzlich nur noch eine energetische Empfindung spürbar, die zunächst stärker wird und sich dann allmählich abschwächt.

Liebe Grüße. Karin

User avatar
Donna
Posts: 40
Joined: Thu Apr 27, 2017 7:03 pm

Re: Nach Hause

Postby Donna » Wed May 03, 2017 5:11 pm

Liebe Karin,

... kann heute nur wenig schreiben...äußere Ereignisse mit der Beschäftigung der Erkenntnis der absoluten Kontroll-Losigkeit und die darauf folgenden körperlichen und mentalen Reaktionen (unterschwellige intensivere Angstzustände und ein Mind, der routierend im Untergrund wühlt) haben mich im Bann...

Nur soviel zur Aufmerksamkeit: Völlig klar !!! Genausowenig gibt es hier eine Kontrolle, da z.B. eine Erinnerung an einen schönen Ort innerhalb einer Kausalkette ??? sei es ein Wort-, Gedanke- oder Sinnesreiz die Aufmerksamkeit automatisch dahin führt !! Ohne einen Lenker und Steuermann !!

Vielleicht brauche ich /Wer? in diesem Zustand eine Pause...
Melde mich, wenn bereit ...

Grüße: Donna

User avatar
pregunta
Posts: 452
Joined: Thu Aug 30, 2012 12:06 pm

Re: Nach Hause

Postby pregunta » Wed May 03, 2017 5:24 pm

Kein Thema :)) Nimm dir die Zeit, die du brauchst, um genau hinzuschauen ...

User avatar
Donna
Posts: 40
Joined: Thu Apr 27, 2017 7:03 pm

Re: Nach Hause

Postby Donna » Thu May 04, 2017 1:26 pm

Liebe Karin,

der Prozess nimmt Fahrt auf ...

Spiel auf der Inneren Bühne der Ich-Tragödie (1. Akt, 4. Szene) Auftritt des Mind-Kindes/M. (=Christkind / Hl. Abend 24.12, ...);
"Weihnachtsmann" zeigt keinerlei Widerhall, dafür der Glauben an das "Christkind" sehr intensive Resonanz !

Gestern war intensive Angst da wie ein unterschwelliges Flächenbombardement.

M. (fast panisch, fühlt sich existenziell bedroht): Kontroll-Losigkeit darf nicht sein ! Du wirst den Alltag nicht mehr hinkriegen, Emotionen werden dich ohne Kontrolle überfluten; Wer wird dich und die deinen weiterhin vor Gefahren schützen, vor Schaden bewahren ? Wehe, du musst den Preis /Folgen dafür zahlen ! Wie kannst du wollen, mich verschwinden zu lassen !
Nicht zu wissen, nicht zu planen für die Zukunft stürzt dich ins Verderben !
Du wirst von GOTT !!! verlassen sein !!
Begleitung von Magenschmerzen, Kopfmatsch, Apathie und Starre in den Gliedern.
Im Moment des Schreibens wieder Magenkrämpfe.

Heute Morgen taucht Zorn auf!

M. (zornig): Warum willst du mich loswerden? Ich habe soviel für dich getan! Was soll das ganze Trara? Ohne Kontrolle wirst du Schiffbruch erleiden! Ohne mich als der wichtigste Steuermann ! Wie dumm bist du eigentlich! Du begehst eine Todsünde !!!
Begleitung von energetischem Pulsieren in den Extremitäten, leicht zusammengebissenen Zähnen und Bauchdruck ohne Schmerz.
M.(verletzter Stolz): Wer bist du denn dann eigentlich noch ohne mich ??? Du wirst ein Niemand sein--ohne jegliche Bedeutung---
Druck in der Herzgegend, erste Traurigkeitsanzeichen-

Danach tritt starke Traurigkeit (Tränen), intensiver Schmerz auf-
M. (zutiefst verletzt): Soll denn das alles umsonst gewesen sein ? Diese Mühsal, das ganze Leiden deiner Geschichte... !
Das ist Selbstverrat !!! Wie kannst du mich im Stich lassen ? (Erschrecken !!) Ohne mich gibt es keinen mehr, der dich lieben kann--- in dieser Leere... und du kannst dann auch von niemanden mehr geliebt werden und niemanden mehr lieben !. Alles wird hohl und freudlos, weil es niemanden mehr gibt. Nur noch das Grauen der Leere...
Begleitung von Magenkrämpfen - jetzt in diesem Moment - inneres Zittern, Schmerz und Tränen ...

Dieses Gedankenkarussell auf der inneren Bühne der Ich-Tragödie wird von "Etwas" (Wer oder Was ??) angeschaut... wahrgenommen. Fassungslosigkeit, Perplexität /Verwirrung ?, Verständnis (Christkind !? Aha !) werden registriert.
Es erscheint wie--- auf einer Projektionsfläche, einem 3D-Kino--- Etwas fühlt sich innerhalb.. auf der Bühne und zugleich außerhalb als Zuschauer... so komisch...

Das ICH kann nicht mehr weiter schreiben, körperliche Empfindungen sind zu stark. Es will sich hingelegt werden ...

LG Donna

User avatar
pregunta
Posts: 452
Joined: Thu Aug 30, 2012 12:06 pm

Re: Nach Hause

Postby pregunta » Thu May 04, 2017 2:32 pm

Wow, Donna, ... ganz großes Drama!

Ich kann dir an dieser Stelle nur raten, alles zu spüren, ... wahrzunehmen, Angst, Zorn und Traurigkeit für einen Moment deine volle Aufmerksamkeit zu geben, ... diesen Gedanken und Gefühlen dafür zu danken, was sie Gutes für dich tun wollen. Gib den panischen "kleinen Hunden" Aufmerksamkeit und Mitgefühl ❤

Könntest du den Widerstand gegen all das ebenfalls hier sein lassen, alles Ändernwollen, oder daran Festhaltenwollen?

Und auch das Gefühl, dass die ganze Geschichte persönlich ist, als wenn es dabei um dich geht ...

Um dich dann mehr und mehr von den Geschichten zu lösen, die sie erzählen, um am Ende nur noch die rohe Empfindung wahrzunehmen, frei von jeglicher Wertung ...

Kannst du sämtlichen Empfindungen die Zeit und den Raum geben, den sie brauchen, dich ihnen vollkommen hingeben? Sogar der Raum sein, in dem all das stattfindet?

Frag dich dann hinterher, ob du in direkter Erfahrung den Beweis dafür finden kannst, dass irgendeine dieser Geschichten wahr ist. Kannst du einen Jemand finden, um den es hier geht und der alles das wahrnimmt oder ist da nur Wahrnehmung zu finden?

Ich kenne solche Achterbahnfahrten und kann mir vorstellen, dass, das, was du gerade erlebst, sehr intensiv ist. Aus meiner Erfahrung geht kein Weg daran vorbei, das alles zu fühlen und gleichzeitig den Wahrheitsgehalt zu überprüfen, und zu erkennen, dass das Zentrum leer ist.

Schau, dass du bei alledem darauf achtest, gut geerdet zu sein.

Alles Liebe. Karin


Return to “Deutsch (Archiv)”

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 0 guests