nowornever

User avatar
Kangchendzönga
Posts: 25
Joined: Wed Nov 25, 2015 12:49 am

nowornever

Postby Kangchendzönga » Wed Nov 25, 2015 12:50 am

Was führt dich zu Liberation Unleashed?:
Neugier vielleicht? Man könnte es auch als Versuch betrachten, von der Theorie zur Praxis zu kommen.
Eigentlich betrachte ich (?) diese Frage gleichwertig mit Frage 3.

Welchen Hintergrund hast du in Bezug auf deine Suche?:
Beschäftigung mit buddhistischer Philosophie.

Was erwartest du von dem Gespräch in diesem Forum?:
Die bisher von mir gelesenen Beiträge zeigen mir einen wesentlich tieferen Ansatz als ich sonstwo in der Literatur finde. Rein theoretisch akzeptiere ich den Anatta-Ansatz, finde viel davon bei Introspektion bestätigt - aber diese quasi schlagartige Erleuchtung, von der so Viele sprechen, steht bisher aus. Durch ein Forengespräch erwarte ich, daß nicht an der interessantesten Stelle (wo andere zufrieden sind) abgebrochen wird, sondern daß ich noch die Möglichkeit habe, Fragen zu stellen.

User avatar
0kay
Posts: 700
Joined: Sun Mar 15, 2015 6:53 pm
Contact:

Re: nowornever

Postby 0kay » Wed Nov 25, 2015 8:38 am

Willkommen,

ich bin einer der Guide und wenn du magst begleite ich dich ein wenig bei deiner Suche.
Wie das funktioniert und was das Ziel des Nachschauens ist steht hier: viewtopic.php?f=18&t=337 , bitte lies das zuerst durch.

Wenn zu zwischendurch mal Zeit hast schau gern die abgeschlossenen Dialoge an: viewtopic.php?f=18&t=687

Kennst du schon die Hinweise zur Erleuchtung? Du kannst sie hier herunterladen als App für Windows, Android und andere Geräte: http://liberationunleashed.com/enlightening-quotes-app/

Es gibt sie auch im google play store auf englisch. Im Link oben sind die Versionen zweisprachig in deutsch und englisch.

Schreib bitte was du als Ergebnis dieser Suche erwartest, wie sich dein Er-Leben dann ändern soll.
Hingabe, in den Moment

devotion

User avatar
0kay
Posts: 700
Joined: Sun Mar 15, 2015 6:53 pm
Contact:

Re: nowornever

Postby 0kay » Wed Nov 25, 2015 8:48 am

Die Links funktionieren momentan leider nicht, du findest das alles im übergeordneten Verzeichnis unter Bekanntmachungen. Bitte lies dir zuerst dort alles durch.
Hingabe, in den Moment

devotion

User avatar
Kangchendzönga
Posts: 25
Joined: Wed Nov 25, 2015 12:49 am

Re: nowornever

Postby Kangchendzönga » Wed Nov 25, 2015 12:50 pm

Guten Tag,

danke für das Willkommen :-) und die Bereitschaft, mir weiterzuhelfen.
Wie das funktioniert und was das Ziel des Nachschauens ist ...
Na hoffentlich hab' ich das Richtige gelesen - kommt noch auf.
Wenn zu zwischendurch mal Zeit hast schau gern die abgeschlossenen Dialoge an
Geht klar, mach ich immer gerne. Die App habe ich auch runtergeladen.
Schreib bitte was du als Ergebnis dieser Suche erwartest, wie sich dein Er-Leben dann ändern soll.
Ich erwarte, erst mal zu hören, was "ihr Erleuchteten" denn glaubt, was ich mir unter "Ich" vorstelle?

Durch Selbstbeobachtung kam ich zu der Einsicht, daß ich gar nicht so "selbständig und unabhängig" bin wie ich früher immer gemeint habe, daß ich z. B. denken könne was ich gerne denken möchte.

Aber wie gesagt ist das bei mir nur eine ganz "sanfte" Erkenntnis, die nichts weiter an meinem Er-Leben ändert.

User avatar
0kay
Posts: 700
Joined: Sun Mar 15, 2015 6:53 pm
Contact:

Re: nowornever

Postby 0kay » Wed Nov 25, 2015 2:38 pm

Ich erwarte, erst mal zu hören, was "ihr Erleuchteten" denn glaubt, was ich mir unter "Ich" vorstelle?
Erleuchtet, der Ausdruck ist hier nicht so gebräuchlich. Das mag damit zusammenhängen, daß unterschiedliche Stadien der Erleuchtung differenziert werden können. Das Durchschauen der ich-Illusion gilt mancherorts als erwachter Zustand, Stromeintritt. Guide hier haben dieses Tor durchschritten. Meiner einer sieht keine Grenzen mehr, erlebt Einheit. Mit dem Glauben ist es dann auch nicht mehr so, wir schauen genauer was der Suchende an Glaubenssätzen und Erlebnissen mitbringt und gehen dann darauf ein. Also, erzähl mal wie dein Leben nach dem Tor anders sein wird, was wird erwartet? :)
Durch Selbstbeobachtung kam ich zu der Einsicht, daß ich gar nicht so "selbständig und unabhängig" bin wie ich früher immer gemeint habe, daß ich z. B. denken könne was ich gerne denken möchte.
Aber wie gesagt ist das bei mir nur eine ganz "sanfte" Erkenntnis, die nichts weiter an meinem Er-Leben ändert.
Gut beobachtet. Was fehlt, was sieht falsch aus, was sollte anders sein?
Hingabe, in den Moment

devotion

User avatar
Kangchendzönga
Posts: 25
Joined: Wed Nov 25, 2015 12:49 am

Re: nowornever

Postby Kangchendzönga » Wed Nov 25, 2015 4:09 pm

Erleuchtet, der Ausdruck ist hier nicht so gebräuchlich.
Schmunzel – deshalb habe ich ihn auch in „Anführungszeichen“ gesetzt. Die Antwort empfinde ich trotzdem befriedigend (befriedigend ist jetzt nicht als Schulnote gemeint), auch wenn nicht alle von mir damit assoziierten Aspekte berücksichtigt sind. Z. B. findet man in östlichen Lehren oft die Ansicht, der Mensch habe einen gleichbleibenden, unveränderlichen, göttlichen Wesenskern.

Nun, so einen habe ich nicht gefunden. Als kleine Leuchte kann ich aber auch nicht mit absoluter Sicherheit behaupten, es gäbe so was nicht.

Andererseits kann ich nicht verstehen, warum das „Ich“ nicht veränderlich sein dürfte. Oder warum sollte ich immer die absolute Herrschaft über das haben, was ich zum „mein“ zähle (… so soll meine Nase aussehen usw.)?
Also, erzähl mal wie dein Leben nach dem Tor anders sein wird, was wird erwartet? :)
Das Einzige, das ich erwarte, ist, daß die Gedanken dann nicht mehr um diese Frage kreisen.

Was mich an der „Ich : Du/Umwelt – Spaltung“ festhälten läßt, ist die (jetzt mal als Beispiel konstruierte) unterschiedliche Erfahrung:

Da sind zwei Hände an einem Balken, jeweils einen großen Nagel haltend, der eingeschlagen werden soll. Ein Hammer saust herunter – daneben. Blut spritzt, ein Schrei ertönt – und ich stelle fest, daß es die Hand meines Nachbarn betraf. Wieder kommt der Hammer, wieder daneben, wieder spritzt Blut, wieder ertönt ein Schrei – aber jetzt wird außerdem noch ein heftiger Schmerz verspürt. Ich stelle fest: diesmal wurde "meine" Hand getroffen.

Insofern verwende ich die Worte „ich“ und „mein“. Auch wenn mir jemand einreden möchte, ich müßte statt „ich“ jetzt „Anton“ sagen, oder gar behaupten würde, es gäbe mich überhaupt nicht: Der (mein) Schmerz ist trotzdem da.

Sehe ich da irgend etwas falsch?

User avatar
0kay
Posts: 700
Joined: Sun Mar 15, 2015 6:53 pm
Contact:

Re: nowornever

Postby 0kay » Wed Nov 25, 2015 5:19 pm

Menschen in meinem Zustand diskutieren ungern und für den Erfolg deiner Suche wäre das eher abträglich.
Ich halte die Antworten daher meistens etwas knapp und formuliere sie als Frage, denn wir schauen hier nach was in deinen Sinnen passiert. Wie das verarbeitet wird, was vielleicht an Illusionen hinein interpretiert wird.
Hammer schlägt... Ich stelle fest: diesmal wurde "meine" Hand getroffen.


Schmerz taucht auf, ist aber kein "ich".

Schau bei dir nach.
Gibt es tatsächlich eine Trennung zwischen Körpergefühl und Welt oder ist "du" und "ich" lediglich eine Definition?
Hingabe, in den Moment

devotion

User avatar
Kangchendzönga
Posts: 25
Joined: Wed Nov 25, 2015 12:49 am

Re: nowornever

Postby Kangchendzönga » Wed Nov 25, 2015 6:41 pm

Menschen in meinem Zustand diskutieren ungern und für den Erfolg deiner Suche wäre das eher abträglich.
Geht klar, ich bin nicht das Ei, das klüger sein will als die Henne. Wenn's trotzdem (bestimmt) wieder mal durchkommt: es ist keine böse Absicht - aber Nicht-Iche werden sich über so was ja eh' nicht ärgern :-)
Schmerz taucht auf, ist aber kein "ich".
Korrekt, habe ich auch nicht behauptet.
Gibt es tatsächlich eine Trennung zwischen Körpergefühl und Welt
Wenn ich so darüber nachdenke: Nein.
oder ist "du" und "ich" lediglich eine Definition?
Ja, Definition trift schon zu, aber beides gleichzusetzen wäre (zumindest in meinem jetzigen Status) reiner Sophismus. Wir haben gleiche Vorgänge, aber unterschiedliche Auswirkungen.

User avatar
0kay
Posts: 700
Joined: Sun Mar 15, 2015 6:53 pm
Contact:

Re: nowornever

Postby 0kay » Wed Nov 25, 2015 7:40 pm

Gibt es tatsächlich eine Trennung zwischen Körpergefühl und Welt
Wenn ich so darüber nachdenke: Nein.
Danke, nachdenken brauchen wir nicht darüber. Wir schauen statt dessen nach in Direkter Erfahrung.
Das Ergebnis ist manchmal verblüffend anders als nachgedacht und angenehm anders.

Lege eine Hand auf den Tisch und spüre den Sinneseindruck. Was wird gespürt bevor Gedanken hinzukommen?
Hingabe, in den Moment

devotion

User avatar
Kangchendzönga
Posts: 25
Joined: Wed Nov 25, 2015 12:49 am

Re: nowornever

Postby Kangchendzönga » Wed Nov 25, 2015 8:27 pm

Eine feste ebene Fläche, undurchdringlich, Temperatur kühl.

User avatar
0kay
Posts: 700
Joined: Sun Mar 15, 2015 6:53 pm
Contact:

Re: nowornever

Postby 0kay » Wed Nov 25, 2015 9:38 pm

Ja, das war gut. Da war kein "Trennung" oder "Grenze" empfunden.

Wir schauen noch ein, zwei Mal dort nach bevor Gedanken hinzukommen:
Setze dich auf einen Stuhl, Hände auf dem Tisch, Augen geschlossen. Was wird gefühlt?
"Ganzer Körper" oder nur "Wahrnehmungs-Punkte"?
Ist dabei eine Grenze oder Trennung empfunden?
Falls ja, stimmt sie mit den Körperformen und -Maßen überein?
Hingabe, in den Moment

devotion

User avatar
Kangchendzönga
Posts: 25
Joined: Wed Nov 25, 2015 12:49 am

Re: nowornever

Postby Kangchendzönga » Thu Nov 26, 2015 9:49 am

Was wird gefühlt? "Ganzer Körper" oder nur "Wahrnehmungs-Punkte"?
Auf Anhieb: Da ist nur die Wahrnehmung von Berührung.
Ist dabei eine Grenze oder Trennung empfunden?
Eigentlich nur etwas schemenhaft wenn ich extra darüber nachdenke.

User avatar
0kay
Posts: 700
Joined: Sun Mar 15, 2015 6:53 pm
Contact:

Re: nowornever

Postby 0kay » Thu Nov 26, 2015 10:04 am

Ok, überprüfe das öfters. :)
...nur etwas schemenhaft wenn ich extra darüber nachdenke.
Denkt da ein ich nach? Wie geht das, wo ist das ich, wie macht es das?
Hingabe, in den Moment

devotion

User avatar
Kangchendzönga
Posts: 25
Joined: Wed Nov 25, 2015 12:49 am

Re: nowornever

Postby Kangchendzönga » Fri Nov 27, 2015 7:05 pm

Ok, überprüfe das öfters. :)
Wird gemacht. Lese auch immer andere Beiträge. Äußerst interessant, mal ist's hilfreich, mal wirft's mich wieder zurück.
Denkt da ein ich nach? Wie geht das, wo ist das ich, wie macht es das?
Nun, es werden natürlich nur Gedanken wahrgenommen. Als "nachdenken" bezeichne ich die Erscheinung, daß der Gedankenstrom nicht ständig wechselt, sondern "damit verbundene Gedanken" (Assoziationen) in die Wahrnehmung projiziert werden. Weiß der Geier wie das funktioniert:-(

User avatar
0kay
Posts: 700
Joined: Sun Mar 15, 2015 6:53 pm
Contact:

Re: nowornever

Postby 0kay » Fri Nov 27, 2015 10:09 pm

Ja, das war gut.
Schauen wir mal in wie weit nachdenken eine aktiv gesteuerte Sache ist:
Kannst du mehrere Minuten an gar nichts denken oder Gedanken an ein Trinkglas mehrere Minuten anhalten, ohne daß andere Gedanken hinzukommen oder diesen Gedanken ablösen?
Hingabe, in den Moment

devotion


Return to “Deutsch (Archiv)”

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 16 guests