Stille, Unendlichkeit, Leere, Nichts

User avatar
Matthias
Posts: 628
Joined: Tue Apr 29, 2014 11:15 am

Re: Stille, Unendlichkeit, Leere, Nichts

Postby Matthias » Fri Sep 14, 2018 8:50 am

Wenn da wieder ein Wollen auftaucht, ein tun müssen oder sollen, wenn die Dinge nicht mehr einfach geschehen dürfen.
Welche Dinge dürfen geschehen und welche nicht? Wer entscheidet das?

PS: Ich fliege morgen in Urlaub, daher kann es sein dass ich einige Tage nicht antworte und im schlimmsten Falle 14 Tage, falls kein Internet da ist. Wird aber schon irgendwie gehen.
LG Matthias

User avatar
Shana'Shanti
Posts: 46
Joined: Mon Aug 27, 2018 5:37 am

Re: Stille, Unendlichkeit, Leere, Nichts

Postby Shana'Shanti » Fri Sep 14, 2018 12:50 pm

Welche Dinge dürfen geschehen und welche nicht? Wer entscheidet das?
Niemand entscheidet das.

Bei sehr alten Beziehungen wie z.Bsp. mit der Ursprungsfamilie, geschieht es schneller, dass das Ego plötzlich wieder da und sich verletzt fühlt. Obwohl ich weiß, dass da niemand ist, der verletzt werden könnte, kann es doch ganz plötzlich zu einer heftigen Reaktion kommen oder zu heftigen Gefühlen. Wenn die so wie sie gekommen sind, auch wieder vergehen, ist alles gut. Aber wenn sie länger bleiben, ist vermutlich wieder ein Ich da, das danach gegriffen hat. Da ist jetzt wieder ein bisschen Verwirrung. Ich bin mir nicht sicher, ob das wirklich so ist.

In der Partnerschaft kann es auch schneller geschehen, dass ich aus dem geschehen lassen rausfalle und nach etwas greife.

Sehr alte Gewohnheiten, erlebe ich auch oft, als mit einem Ich verbunden. Zum Beispiel Essen, Trinken, Fernsehen, Computer, zu wenig Bewegung, etc. So ungesunde Verhaltensweisen, die schwer auszurotten sind. Da ist noch jemand, der da gerne etwas ändern möchte. Da fehlt oft noch die Akzeptanz. Und es besteht die Frage, ob Akzeptanz bei schlechten Gewohnheiten das richtige wäre. (Wer will das wissen? hm...)

Dann wieder gibt es Zeiten in denen die Dinge einfach kommen und gehen. Und es gibt Tage, an denen es dauernd wechselt vom greifen zum geschehen lassen etc.

Die Frage, was genau geschehen darf, kann ich gar nicht beantworten. Was nicht geschehen darf, fällt mir auf. Dann wird das Leben sofort wieder anstrengend.

Lieber Matthias,
danke für deine Unterstützung und einen schönen und spannenden Urlaub wünsche ich dir.
Liebe Grüße,
Shana'Shanti

User avatar
Matthias
Posts: 628
Joined: Tue Apr 29, 2014 11:15 am

Re: Stille, Unendlichkeit, Leere, Nichts

Postby Matthias » Tue Sep 18, 2018 4:39 pm

So es kann weiter gehen:
Obwohl ich weiß, dass da niemand ist, der verletzt werden könnte, kann es doch ganz plötzlich zu einer heftigen Reaktion kommen oder zu heftigen Gefühlen. Wenn die so wie sie gekommen sind, auch wieder vergehen, ist alles gut. Aber wenn sie länger bleiben, ist vermutlich wieder ein Ich da, das danach gegriffen hat. Da ist jetzt wieder ein bisschen Verwirrung.
Also besteht die Erwartung dass bei einer Nicht-Identifikation die Dinge, die nicht so gut angenommen werden können länger bestehen. (vielleicht weil das Universum einem ärgern will?). Also ist da Leiden bei Gefühlen usw. mit denen sich identifiziert wird. Es ist wichtig zu untersuchen herauszufinden wer da ist, um diese Unterscheidung zu treffen. Das hatten wir ja bereits.
Zum Beispiel Essen, Trinken, Fernsehen, Computer, zu wenig Bewegung, etc. So ungesunde Verhaltensweisen, die schwer auszurotten sind. Da ist noch jemand, der da gerne etwas ändern möchte. Da fehlt oft noch die Akzeptanz. Und es besteht die Frage, ob Akzeptanz bei schlechten Gewohnheiten das richtige wäre. (Wer will das wissen? hm...)
Sich und seinen Charakter oder die psychischen Komponenten des GEistes zu verbessern können wir hier nicht leisten. Es gibt wirklich genügend Seminare, Gurus usw. die das (oft erfolglos tun). :) Das was du bist - wer sollte da sein um es zu verbessern/verändern? Warum besteht Grund zur Annahme, dass du so wie du bist nicht perfekt bist?

Was genau passiert im Moment des Greifens? Kannst du das ganz genau beobachten?
LG Matthias

User avatar
Shana'Shanti
Posts: 46
Joined: Mon Aug 27, 2018 5:37 am

Re: Stille, Unendlichkeit, Leere, Nichts

Postby Shana'Shanti » Wed Sep 19, 2018 1:03 pm

Also besteht die Erwartung dass bei einer Nicht-Identifikation die Dinge, die nicht so gut angenommen werden können länger bestehen. (vielleicht weil das Universum einem ärgern will?).
Das vestehe ich nicht .

Bei einer Nicht-Identifikation kann einfach alles geschehen und wieder gehen.
Bei den Dingen, die nicht so gut angenommen werden können, besteht eine Nicht-Akzeptanz. Dadurch kann eine Verwicklung entstehen oder eine Verstrickung. Und das kann dauern, bis das wieder entwirrt ist. Das ist das, was ich erlebe. Erwartung sehe ich da nicht. Das geschieht auch einfach (nicht, weil das Universum mich ärgern will...).
Also ist da Leiden bei Gefühlen usw. mit denen sich identifiziert wird. Es ist wichtig zu untersuchen herauszufinden wer da ist, um diese Unterscheidung zu treffen. Das hatten wir ja bereits.
Du sagst es, das hatten wir bereits.
Es ist niemand da, der eine Unterscheidung trifft.
Es ist eine Reaktion des Organismus auf ungeklärte Gefühle oder Lebensthemen oder was auch immer.

Sich und seinen Charakter oder die psychischen Komponenten des GEistes zu verbessern können wir hier nicht leisten. Es gibt wirklich genügend Seminare, Gurus usw. die das (oft erfolglos tun). :)
Das stimmt, davon gibt es genug.
Es ging mir nicht darum etwas zu verbessern. Es ging darum, deine Frage ehrlich zu beantworten.

Deine Frage war: " Welche Dinge dürfen geschehen und welche nicht?"

Da wo keine Akzeptanz ist, werden die Dinge festgehalten. Und ich habe dir Themen /Situationen genannt wo das noch öfter geschieht. Ich dachte, das wolltest du wissen. Wolltest du nicht?

Grundsätzlich dürfen alle Dinge geschehen, sie tun es ja. (Wäre das die Antwort gewesen?)

Das was du bist - wer sollte da sein um es zu verbessern/verändern? Warum besteht Grund zur Annahme, dass du so wie du bist nicht perfekt bist?
Das was ICH Bin kann nicht verändert oder verbessert werden. Das ist perfekt. Es besteht auch kein Grund zur Annahme, dass ich so wie ich bin nicht perfekt bin.

Der Organismus dagegen ist nicht ganz perfekt. Er kann krank werden oder wütend uvm. Wenn das akzeptiert ist, wunderbar. Wenn es aber abgewehrt wird, wenn Nicht-Akzeptanz da ist, dann kann es (hoffen wir nur kurzfristig...) wieder zu einer Identifikation mit dem Organismus kommen.
Das, was ICH BIN bleibt davon völlig unberührt.

Was genau passiert im Moment des Greifens? Kannst du das ganz genau beobachten?

Ein Beispiel: Jemand ruft mich an und es entsteht im Gespräch Ärger. Jetzt ist Ärger da. Wenn der Ärger jetzt gefühlt wird (ohne ihn zu personifizieren, es ist einfach Ärger), dann vergeht er wieder.

Wenn jetzt aber der Ärger nicht ganz da sein darf, nicht gefühlt werden will (oder kann), dann kommen eine Menge Gedanken und greifen danach. Diese Gedanken machen neue Gefühle, Erinnerungen werden (im Organismus) hochgespült, es entsteht eine persönliche Geschichte und schon ist Identifikation da.
Das ist das, was ich beobachten kann.

Lieber Matthias,
schön, von dir zu hören, trotz Urlaub. Vielen Dank dafür und herzliche Grüße,
Shana'Shanti

User avatar
Matthias
Posts: 628
Joined: Tue Apr 29, 2014 11:15 am

Re: Stille, Unendlichkeit, Leere, Nichts

Postby Matthias » Thu Sep 20, 2018 2:20 pm

Das vestehe ich nicht .
Du hattest es mit den anderen Fragen beantwortet :)
Und das kann dauern, bis das wieder entwirrt ist.
Und wer entwirrt hier? Wie geht das von statten?
Es ist eine Reaktion des Organismus auf ungeklärte Gefühle oder Lebensthemen oder was auch immer.
Ok - sehr schön!
Da wo keine Akzeptanz ist, werden die Dinge festgehalten. Und ich habe dir Themen /Situationen genannt wo das noch öfter geschieht. Ich dachte, das wolltest du wissen. Wolltest du nicht?

Grundsätzlich dürfen alle Dinge geschehen, sie tun es ja. (Wäre das die Antwort gewesen?)
Genau - sie geschehen so oder so. Manchmal mischt sich das Ich ein und denkt es wäre der Auslöser für etwas z.B. Das wollte ich abklären.
Wenn jetzt aber der Ärger nicht ganz da sein darf, nicht gefühlt werden will (oder kann), dann kommen eine Menge Gedanken und greifen danach. Diese Gedanken machen neue Gefühle, Erinnerungen werden (im Organismus) hochgespült, es entsteht eine persönliche Geschichte und schon ist Identifikation da.
Das ist das, was ich beobachten kann.
Sehr gut gesehen und erklärt. Wenn nun wie von dir erkannt, im Grunde gar keiner da ist, der hier verantwortlich gemacht werden kann, wozu dann noch Sorgen machen ;)

- Du möchtest keine Ich-Identifikation (Wer wäre da der sich identifzieren könnte?)
- Du möchtest einige Glaubenssätze verändern (Wem gehören diese?)
- Du möchtest evtl. dich körperlich oder geistig weiterentwickeln (Auf wen bezieht sich das?)

Sind das noch Fragen die für dich noch wichtig sind oder wie ist hier der aktuelle Stand?

Falls du Fragen hast frage einfach. Mir ist gerade noch etwas unklar, wo wir weitermachen... :) Zu wissen es gibt kein Ich ist ein unumstößliches Wissen, das einfach so passiert (Aha-Effekt). Kam dies vor oder geschieht Ich-Identifikation immer noch?

LG aus dem sonnigen Ibiza.
LG Matthias

User avatar
Shana'Shanti
Posts: 46
Joined: Mon Aug 27, 2018 5:37 am

Re: Stille, Unendlichkeit, Leere, Nichts

Postby Shana'Shanti » Thu Sep 20, 2018 5:17 pm

Du hattest es mit den anderen Fragen beantwortet :)
Ja, prima.

Und wer entwirrt hier? Wie geht das von statten?
Niemand macht das. Wenn der Organismus merkt, dass es ihm schlecht geht, er wieder dreht und kreist um etwas oder in Gefühlen festhängt, hat er die Möglichkeit, zurückzutreten (loszulassen).

In der Praxis könnte das so aussehen, dass ich das bemerke, nach innen lausche und fühle, was da gerade ist. Egal was, ohne Beurteilung, ohne etwas zu personifizieren.

Am Anfang ärgere ich mich vielleicht über "jemanden", dann fühle ich "meinen" Ärger und dann fühle ich nur noch Ärger, ohne persönlichen Bezug.

Natürlich braucht es diese Zwischenstufen nicht immer. Aber so kann es ablaufen. Wenn das gelingt, ist wieder Ichlosigkeit da und alles kommt und vergeht wie es will. Manchmal gelingt es auch augenblicklich., Das ist unterschiedlich. Und manchmal braucht es länger bis die Gedanken wieder ruhig sind und alles, was da (im Organismus) gewühlt hat, wieder zur Ruhe gekommen ist.
Genau - sie geschehen so oder so. Manchmal mischt sich das Ich ein und denkt es wäre der Auslöser für etwas z.B. Das wollte ich abklären.
Aha, prima, dann hab ich das jetzt verstanden.

Frage: "Was mir noch dazu einfällt ist, dass es auch sein kann, dass geglaubt wird, ein anderes Ich sei der Auslöser für irgendwas, Wut oder Ärger oder so. Das geht aber nur, wenn bei mir der Ichgedanke schon da war. Ist das so? Oder werfe ich da etwas durcheinander?"

Vermutlich ist es eine Sache zwischen Organismus und Organismus, aber sicher bin ich nicht. Ich lasse die obige Frage mal stehen.
Sehr gut gesehen und erklärt.
Das freut mich.

Wenn nun wie von dir erkannt, im Grunde gar keiner da ist, der hier verantwortlich gemacht werden kann, wozu dann noch Sorgen machen ;)
Es sind keine Sorgen nötig, aber... die liebe Gewohnheit des "sich Sorgens" ist hier wohl öfter mit im Spiel.

Du möchtest keine Ich-Identifikation (Wer wäre da der sich identifzieren könnte?)
Niemand ist da, der sich ientifizieren könnte. Aber der Organismus kann sich identifizieren.

- Du möchtest einige Glaubenssätze verändern (Wem gehören diese?)
Dem Organismus.

- Du möchtest evtl. dich körperlich oder geistig weiterentwickeln (Auf wen bezieht sich das?)
Auf Körper, Geist und Psyche, also auch auf den Organismus.

Sind das noch Fragen die für dich noch wichtig sind oder wie ist hier der aktuelle Stand?
Diese Fragen helfen mir sehr, zu überprüfen, ob da Unklarheiten sind, oder ob das ganz klar gewusst wird. Im Großen und Ganzen kommen die Antworten von allein ( ganz ohne Kopfzerbrechen... ), letzteres höchstens um die richtigen Worte zur Beschreibung zu finden.

Es gibt einfach diesen allgegenwärtigen Zweifler in mir (Organismus), der mir dauernd einreden will, dass ich das überhaupt nicht verstanden habe und wenn, dann nur intellektuell.

Deshalb die Frage an dich: "Ist das prinzipiell möglich, solche Fragen rein intellektuell zu beantworten?" Ginge das überhaupt?

Andererseits kenne ich ja das Erleben der Ichlosigkeit, das kann ja nicht intellektuell sein. Trotzdem möchte ich die Frage mal stehen lassen, ob das aus deiner Sicht überhaupt möglich wäre.
Zu wissen es gibt kein Ich ist ein unumstößliches Wissen, das einfach so passiert (Aha-Effekt). Kam dies vor oder geschieht Ich-Identifikation immer noch
Diesen Aha-Effekt hatte ich am deutlichsten in den ersten Wochen nach der tiefen Erfahrung. Das war absolut neu und erstaunlich. Angenehmes kam und ging. Keiner da, der es festhalten wollte. Unangenehmes kam und ging, keiner da, der sich beklagt hat. Da war einfach Stille und geschehen und vergehen. Allerdings auch nicht ununterbrochen.

Jetzt ist es so, dass ich es nicht mehr so stark wahrnehme, vielleicht weil es auch normaler geworden ist und weil, wenn es still ist, ja niemand da ist, der darüber nachdenkt. Es ist dann so. Nichts spektakuläres.

Ich erlebe es so, dass es noch wechselt und noch keine unumstößliche Gewissheit da ist. Die Gewissheit ist da, aber nicht immer präsent. Vielleicht könnte ich es so ausdrücken.


Lieber Matthias,

ganz lieben Dank, dass du mir wieder aus dem Urlaub schreibst. Ich freue mich sehr darüber (wie ich mich immer freue über deine Fragen). Aber es besteht keine dahingehende Erwartung, das möchte ich auch mitteilen. Ist schließlich dein Urlaub.

Weiterhin eine schöne Ferienzeit und herzliche Grüße nach Ibiza ( und an die Sonne und die Wellen und das Meer...),

Shana'Shanti

User avatar
Matthias
Posts: 628
Joined: Tue Apr 29, 2014 11:15 am

Re: Stille, Unendlichkeit, Leere, Nichts

Postby Matthias » Sun Sep 23, 2018 10:08 am

Ich versuche heute Abend zu antworten. Bin nicht verschollen :)
LG Matthias

User avatar
Matthias
Posts: 628
Joined: Tue Apr 29, 2014 11:15 am

Re: Stille, Unendlichkeit, Leere, Nichts

Postby Matthias » Sun Sep 23, 2018 1:32 pm

Frage: "Was mir noch dazu einfällt ist, dass es auch sein kann, dass geglaubt wird, ein anderes Ich sei der Auslöser für irgendwas, Wut oder Ärger oder so. Das geht aber nur, wenn bei mir der Ichgedanke schon da war. Ist das so? Oder werfe ich da etwas durcheinander?"
Zunächst mal: welches "andere" Ich soll es geben? Gibt es mehrere?
Klar - das ich denkt es entscheidet etwas, oder bewirkt etwas. Das ist Teil der Illusion.
"Ist das prinzipiell möglich, solche Fragen rein intellektuell zu beantworten?" Ginge das überhaupt?
Das kommt sogar sehr sehr häufig vor. Das Ich behält sich immer ein Hintertürchen: "Ja jetzt habe ICH das kapiert, dass es mich nicht gibt" :) Und schon ist der Denker wieder da. - Wie du sagst, es ist einfach, so einfach, dass ES oftmals nicht erkannt werden kann :)
Ich erlebe es so, dass es noch wechselt und noch keine unumstößliche Gewissheit da ist. Die Gewissheit ist da, aber nicht immer präsent. Vielleicht könnte ich es so ausdrücken.
Auch das Wechselspiel ist nichts Besonderes, es darf kommen und gehen - wen stört es ?

Im Prinzip haben wir das meiste besprochen.
- Suchst du noch etwas?
- Darf alles so sein wie es ist oder möchtest du Dinge ändern?
Lieber Matthias,

ganz lieben Dank, dass du mir wieder aus dem Urlaub schreibst. Ich freue mich sehr darüber (wie ich mich immer freue über deine Fragen). Aber es besteht keine dahingehende Erwartung, das möchte ich auch mitteilen. Ist schließlich dein Urlaub.

Weiterhin eine schöne Ferienzeit und herzliche Grüße nach Ibiza ( und an die Sonne und die Wellen und das Meer...),

Shana'Shanti
Vielen Dank - Grüße zurück. Ich schreibe sehr gerne - auch aus dem Urlaub, da ist überhaupt kein Problem :)
LG Matthias

User avatar
Shana'Shanti
Posts: 46
Joined: Mon Aug 27, 2018 5:37 am

Re: Stille, Unendlichkeit, Leere, Nichts

Postby Shana'Shanti » Sun Sep 23, 2018 5:05 pm

Zunächst mal: welches "andere" Ich soll es geben? Gibt es mehrere?
Klar - das ich denkt es entscheidet etwas, oder bewirkt etwas. Das ist Teil der Illusion. [/quote


Na klar, natürlich, welches andere Ich sollte da sein. Demnach kann sowas nur angenommen werden, wenn bei mir wieder ein Ich aufgetaucht ist. Dieses Ich denkt dann, dass der andere auch ein Ich hat.


Das kommt sogar sehr sehr häufig vor. Das Ich behält sich immer ein Hintertürchen: "Ja jetzt habe ICH das kapiert, dass es mich nicht gibt" :) Und schon ist der Denker wieder da. - Wie du sagst, es ist einfach, so einfach, dass ES oftmals nicht erkannt werden kann :)
Wie oder woran kann ich eindeutig wahrnehmen oder erkenennen, dass die Ichlosigkeit nicht "nur"intellektuell verstanden wurde, sondern eindeutig erkannt wurde?


Auch das Wechselspiel ist nichts Besonderes, es darf kommen und gehen - wen stört es ?
Niemand da, den es stören könnte.
Trotzdem ist da jemand oder etwas, das mir sagt, etwas müsste anders sein. Z.B. besser. Es sollte nicht so oft wechseln. Zuviel agieren aus dem Organismus heraus. Ich weiß nicht, ob ich mich da jetzt richtig verständlich machen kann.


Im Prinzip haben wir das meiste besprochen.
Ja.
Aber habe ich es auch wirkliich auf tiefster Ebene erkannt? (es ist immer die gleiche Frage) Da gibt es immernoch Fragezeichen, zumindest auf der Ebene des Organismus (wo sonst?). Etwas scheint zu fehlen. Oder vielleicht ist da auch eine Erwartung, dass sich Ichlosigkeit anders anfühlen müsste. Ich weiß nicht genau, was es ist. Vor allem das Gefühl, dass ich zu selten in der Ichlosigkeit bin.
Oh je, es ist wieder Verwirrung da, scheint mir. Sorry.


- Suchst du noch etwas?
Ja, dass Gefühl, dass die Erkenntnis der Ichlosigkeit wirklich und unverrückbar "da" ist. Vielleicht diesen "Aha-Effekt"?


- Darf alles so sein wie es ist oder möchtest du Dinge ändern?
In der Nicht-Identifikation darf alles so sein wie es ist.

Oft befinde ich mich aber noch in der Identifikation und in dieser, (im Organismus), darf so ziemlich nichts sein wie es ist. Der Organismus will sich immer weiter entwickeln, Dinge verbessern etc. Das ist ja klar, das haben wir auch gut besprochen. Unsicher macht mich, dass es so oft wechselt und keine Sicherheit da ist, dass die Ichlosigkeit wirklich im Innersten erkannt wurde.

Ich versuche heute Abend zu antworten. Bin nicht verschollen :)

Gotte sei Dank, bist du nicht verschollen und ich freue mich auf deine Antwort. Deine Unterstützung ist mir so wertvoll, ich danke dir von Herzen dafür. Und aus meiner Warte, scheint sie auch noch sehr nötig zu sein.

Lieber Matthias,

ich wünsche dir weiterhin einen sonnigen Urlaub (hier regnet es zur Zeit und Stürme fegen die Blätter von den Bäumen, ist aber auch okay) und eine ganz gute und unbeschwerte Urlaubszeit.

Alles Liebe,
Shana'Shanti

User avatar
Matthias
Posts: 628
Joined: Tue Apr 29, 2014 11:15 am

Re: Stille, Unendlichkeit, Leere, Nichts

Postby Matthias » Tue Sep 25, 2018 10:07 am

Wie oder woran kann ich eindeutig wahrnehmen oder erkenennen, dass die Ichlosigkeit nicht "nur"intellektuell verstanden wurde, sondern eindeutig erkannt wurde?
Die Frage an sich ist schon paradox :). Wenn ich wahrnimmt ist ein ich da, bzw. der Gedanke, dass das Ich das alles wahrnimmt und auf sich bezieht. Frage dich, was ist da, ohne Ich? - und kann Wahrnehmung auch ohne diese Gedanken geschehen?
Etwas scheint zu fehlen. Oder vielleicht ist da auch eine Erwartung, dass sich Ichlosigkeit anders anfühlen müsste. Ich weiß nicht genau, was es ist. Vor allem das Gefühl, dass ich zu selten in der Ichlosigkeit bin.
Oh je, es ist wieder Verwirrung da, scheint mir. Sorry.
Hier möchte JEMAND ein Vorteil aus einer Ichlosigkeit ziehen. :) Das Gefühl ist absolut ok, lass es einfach da sein, aber niemanden gehören.

Versuchen wir es mit einer Übung:
- Wo im Geist ist das ich? (Im Gedanke, im Gefühl, in der Wahrnehmung?)
- Wo im Körper ist das Ich? (Ist es im Gehirn, ist das ich im Finger, in der Hand, im Arm, ist der ganze Körper ich?)
- Wo im Raum ist das ich? (Wo versteckt es sich, bildet es sich)
LG Matthias

User avatar
Shana'Shanti
Posts: 46
Joined: Mon Aug 27, 2018 5:37 am

Re: Stille, Unendlichkeit, Leere, Nichts

Postby Shana'Shanti » Tue Sep 25, 2018 5:24 pm

Die Frage an sich ist schon paradox :). Wenn ich wahrnimmt ist ein ich da, bzw. der Gedanke, dass das Ich das alles wahrnimmt und auf sich bezieht. Frage dich, was ist da, ohne Ich? - und kann Wahrnehmung auch ohne diese Gedanken geschehen?
Nichts ist da ohne Ich. Und ja, natürlich kann Wahrnehmung geschehen ohne diese Gedanken geschehen.

Aber verstehst du nicht, was ich wissen will? Vielleicht hätte die Frage anders formuliert werden müssen: "woran kann eindeutig erkannt und wahrgenommen werden... ", also ohne das Ichwort. Kann das "eindeutig" wahrgenommen werden?

Da ist einfach eine Angst da, dass ich mich selber an der Nase herumführe oder irgendeinem Egotrick auf den Leim gehe.

Du hast mal geschrieben:"Zu wissen es gibt kein Ich ist ein unumstößliches Wissen, das einfach so passiert."
Dieses unumstößliche Wissen fehlt. Darum geht es.

Hier möchte JEMAND ein Vorteil aus einer Ichlosigkeit ziehen. :)
Aha. Einen Vorteil. Erschließt sich mir jetzt nicht ganz. Was könnte das sein? Ein besser fühlen wollen oder so irgendwas?

Das Gefühl ist absolut ok, lass es einfach da sein, aber niemanden gehören.
Okay.

Wo im Geist ist das ich? (Im Gedanke, im Gefühl, in der Wahrnehmung?)
Gibt kein Ich, nicht im Gedanken, nicht im Gefühl, nicht in der Wahrnehmung.

- Wo im Körper ist das Ich? (Ist es im Gehirn, ist das ich im Finger, in der Hand, im Arm, ist der ganze Körper ich?)
Gibt kein Ich, weder im Gehirn, noch im Finger, , noch in der Hand, noch im Arm und auch der ganze Körper ist kein Ich und hat keins (auch wenn er das gerne glauben möchte).

- Wo im Raum ist das ich? (Wo versteckt es sich, bildet es sich)
Gibt kein Ich, weder im Raum, noch versteckt, noch gebildet.


Lieber Matthias,

irgendwie hab ich das Gefühl, mich nicht richtig verständlich machen zu können. Diese unumstößliche Gewissheit, dass es kein Ich gibt, die ist nicht da. Das vermittelt mir das Gefühl, dass da etwas falsch läuft. Könnte doch sein, da ist irgendeine Egokacke am Laufen, oder? Ist es so verständlich ausgedrückt? Uff!

Vielen Dank jetzt erstmal und viele liebe Grüße in den Urlaub,
Shana'Shanti

User avatar
Matthias
Posts: 628
Joined: Tue Apr 29, 2014 11:15 am

Re: Stille, Unendlichkeit, Leere, Nichts

Postby Matthias » Sat Sep 29, 2018 9:10 am

Hallo, heute ist Abflugtag, daher habe ich wenig Zeit. Ich will mich morgen melden. Grüße bis dahin.
LG Matthias

User avatar
Shana'Shanti
Posts: 46
Joined: Mon Aug 27, 2018 5:37 am

Re: Stille, Unendlichkeit, Leere, Nichts

Postby Shana'Shanti » Sat Sep 29, 2018 6:32 pm

Hallo, heute ist Abflugtag, daher habe ich wenig Zeit. Ich will mich morgen melden. Grüße bis dahin.
Danke für die Nachricht. Und einen guten Flug.
Liebe Grüße,
Shana'Shanti

User avatar
Matthias
Posts: 628
Joined: Tue Apr 29, 2014 11:15 am

Re: Stille, Unendlichkeit, Leere, Nichts

Postby Matthias » Sun Sep 30, 2018 7:04 pm

Aber verstehst du nicht, was ich wissen will? Vielleicht hätte die Frage anders formuliert werden müssen: "woran kann eindeutig erkannt und wahrgenommen werden... ", also ohne das Ichwort. Kann das "eindeutig" wahrgenommen werden?
Da gibt es kein Patentrezept, wir versuchen es ja hier bereits. Letztendlich geschieht es oder eben nicht.
Was könnte das sein? Ein besser fühlen wollen oder so irgendwas?
Ja genau so meine ich das. Dass das Ich meint in der Ichlosigkeit geht es besser - Paradox.
Gibt kein Ich, weder im Gehirn, noch im Finger, , noch in der Hand, noch im Arm und auch der ganze Körper ist kein Ich und hat keins (auch wenn er das gerne glauben möchte).
Ist das nun kein unumstößliches Wissen? Also doch noch Zweifel, dass da irgendwo was ist?
Das vermittelt mir das Gefühl, dass da etwas falsch läuft. Könnte doch sein, da ist irgendeine Egokacke am Laufen, oder? Ist es so verständlich ausgedrückt? Uff!
Frustriert sein ist vollkommon ok. Kannst du genauer nachsehen, woher dieses Wollen kommt, es unbedingt herausfinden zu wollen?
LG Matthias

User avatar
Shana'Shanti
Posts: 46
Joined: Mon Aug 27, 2018 5:37 am

Re: Stille, Unendlichkeit, Leere, Nichts

Postby Shana'Shanti » Mon Oct 01, 2018 5:51 pm

Da gibt es kein Patentrezept, wir versuchen es ja hier bereits. Letztendlich geschieht es oder eben nicht.


Aha. "eben nicht" geht also auch. Das kann vorkommen?

Ja genau so meine ich das. Dass das Ich meint in der Ichlosigkeit geht es besser - Paradox.
Okay, verstanden.

Ist das nun kein unumstößliches Wissen? Also doch noch Zweifel, dass da irgendwo was ist?
Ja, da sind noch Zweifel, Unsicherheit.
Frustriert sein ist vollkommon ok. Kannst du genauer nachsehen, woher dieses Wollen kommt, es unbedingt herausfinden zu wollen?
Okay, der Frust ist in Ordnung. Dieses Wollen kommt schon eher aus dem Kopf, aus den Zweifeln und der Unsicherheit, ob alles seine Richtigkeit hat. Also der Organismus will das wissen. (Wer sonst sollte es sein, kann da niemanden finden...)


Lieber Matthias,

irgendwas hängt irgendwo fest. Wie bei einer Schallplatte, die hängt, kommt immer wieder die Frage, dass es sich doch irgendwo "klar" erkennbar machen müsste, dass Ichlosigkeit nicht "nur" im Kopf verstanden wurde.

Tut mir leid, dieses Drehen darum. Ist sicher nervig. Geht aber gerade nicht anders, es ist das, was gerade da ist, erlebt wird.
Danke für deine Geduld und liebe Grüße,
Shana'Shanti


Return to “Deutsch”

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest